30.01.2018

Steigerung von 21% gegenüber 2016 – Umsatz 2017 beträgt CHF 275 Mrd.

Der Umsatz mit Schweizerischen Strukturierten Produkten der grössten SVSP Mitglieder stieg 2017 markant an. Mit CHF 275 Milliarden liegt der Jahresumsatz um 21% oder CHF 48 Mrd. über dem Vorjahreswert. Auch der Quartalsumsatz lag in 2017 in allen vier Quartalen über dem Vorjahreswert und hat im vierten Quartal 2017 einen Wert von neu 70 Mrd. erreicht. Equity (49%) und Foreign Exchange (33%) bleiben als Anlageklassen dominierend. Nicht-gelistete Produkte stellen auch 2017 mit ca. 70% des Umsatzes den Hauptanteil dar (2016: 72%). Die wichtigsten Währungen für Strukturierte Produkte sind USD, EUR und CHF (87% des Umsatzvolumens).  

Zürich, 30. Januar 2018. Die von der Boston Consulting Group erstellte Statistik zur Wertschöpfung der Strukturierten Produkte berücksichtigt gelistete als auch nicht börsenkotierte Produkte, die in oder für die Schweiz kreiert und national sowie international abgesetzt werden. An der Erhebung für das vierte Quartal 2017 haben die SVSP-Mitglieder Barclays Capital, Banque Cantonale Vaudoise, Commerzbank, Credit Suisse, Goldman Sachs, Julius Bär, Leonteq, Notenstein La Roche, Raiffeisen, UBS, Vontobel sowie die Zürcher Kantonalbank teilgenommen. Sie repräsentieren den Grossteil des Schweizer Marktes.

Entwicklung 2017 versus 2016:

  • Der Umsatz für das Jahr 2017 liegt mit CHF 275 Mrd. um 48 Mrd. über dem Ergebnis für 2016; das Wachstum zum Vorjahr beträgt 21%.
  • Im Vergleich zu Q4 2016 steigt der Umsatz in Q4 2017 um 33% und erreicht CHF 70 Mrd.
  • Auf Renditeoptimierungsprodukte entfällt mit ca. 57% erneut über die Hälfte der Gesamtumsätze in 2017. Hebelprodukte stellen mit 16% erneut den zweitgrössten Anteil am Gesamtumsatz. Kapitalschutzprodukte erreichen mit einem Marktanteil von 13% in 2017 ein relatives Wachstum von 144% im Vergleich zum Vorjahr. Seit dem Tiefpunkt in Q2 2016 (3.1%) stieg der Marktanteil kontinuierlich an. Der Marktanteil von Partizipationsprodukten beträgt in 2017 unverändert 13%. Hebelprodukte machen zwar nur 16% des Umsatzes, aber mit 87% erneut die grosse Mehrheit aller Transaktionen aus.
  • Equity Produkte stellen in 2017 mit 49% den grössten Anteil der Anlageklassen dar (Vorjahr 44%). Verglichen mit dem Vorjahr verringert sich der Anteil von Foreign Exchange Produkten am Schweizer Markt in 2017 von 43% auf 33%. Der Fixed Income Marktanteil in 2017 steigt auf 12% (Vorjahr 8%).
  • Obwohl auf den Primärmarkt ein gleich bleibender, grösserer Umsatzanteil entfällt (64%), fanden in 2017 ca. 96% aller Transaktionen im Sekundärmarkt statt.
  • Der USD ist in 2017 mit einem Anteil von 43% im Vergleich zum Vorjahr (36%) erneut die Hauptwährung. Der EUR Anteil sinkt im Vorjahresvergleich auf 27%, der CHF gewinnt leicht mit 18%.

SVSP-Präsident Georg von Wattenwyl über die Entwicklungen in der Branche: «Wir freuen uns über die steigende Investorennachfrage aus dem In- und Ausland. Die erfreuliche Entwicklung unterstreicht deren Relevanz für interessierte Anleger. Strukis werden wieder zunehmend als attraktive Alternative zur Renditegewinnung gesehen und dank innovativer Produkte vermehrt nachgefragt. Mit Themen- und Strategiezertifikaten kann der Investor gezielt an Megatrends partizipieren. Als Verband setzen wir uns aktiv für einen systematischen Einsatz im Portfolio-Kontext ein.»

Die vollständige Statistik finden Sie unter: https://www.svsp-verband.ch/media/

SVSP News abonnieren