25.11.2014

Innovative Anlagen für jedermann noch verständlicher und zugänglicher machen

Als sich im Jahr 2006 fünf Banken zusammentaten und den SVSP gründeten, war eine anstehende Gesetzesrevision (KAG-Revision 2007) und die damit einhergehende Befürchtung einer „Überregulierung“ in Sachen Strukturierte Produkte, Grund genug sich in einem Interessenverband zu organisieren. Acht Jahre und verschiedene Gesetzes- und Verordnungsrevisionen später ist Regulierung nach wie vor eines der Hauptthemen, welches die Agenda und Aktivitäten des Branchenverbandes prägen. Wir stehen heute mit FIDLEG, FINIG und FinfraG sogar vor der grössten Revision der Finanzmarktarchitektur, die der Schweizer Finanzplatz je gesehen hat.
Innovation zeichnet die Branche aus
Aber was ist nicht alles seit 2006 passiert? Da wäre der Ausbruch der Finanzkrise 2007/2008 mit dem folgeschweren Ausfall eines Emittenten, welche unsere Branche seit Jahren zu Unrecht als Bürde auf den Schultern trägt. Nicht die Verpackung als Strukturiertes Produkt war an den Verlusten schuld, sondern die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners – wie oft haben wir den Sachverhalt seither mit Geduld erläutert und dafür mehr oder minder Gehör erhalten? Doch Not macht erfinderisch. So hat die Branche mit den pfandbesicherten COSI-Produkten eine Weltneuheit geschaffen, um das Emittentenrisiko grösstenteils zu eliminieren. Immer wieder hat sich die Struki-Industrie in den vergangenen acht Jahren zusammengetan und ist die anstehenden Themen und Begehren ihrer Anspruchsgruppen aktiv angegangen.
Massnahmen der Branche greifen50_Dany_Sandmeier
Der SVSP ist zwischenzeitlich auf rund 20 Mitglieder gewachsen und hat sich als kompetenter Ansprechpartner bei seinen Stakeholdern etabliert und seine Meinung wird gehört – eine Tatsache um welche wir in den Gründungsjahren noch kämpfen mussten. Als Zeugen dessen was der Verband erreicht hat, dürften insbesondere die Swiss Derivative Map, die Harmonisierung der Produktenamen, die Risikokennzahl und die verschiedenen Massnahmen und Instrumente zur Wissensvermittlung hinhalten (Buch, Wissensfilme, Wissenstest etc.). Etwelche Begehrlichkeiten Strukturierte Produkte einer stärkeren Regulierung zu unterwerfen oder gar zu verbieten, konnten jeweils rechtzeitig abgewendet werden. Standardisierung, Transparenz und Verständlichkeit sind zu den wichtigsten Ingredienzen der Branchenbemühungen avanciert und fördern das Credo des Verbands – Wissen und Wettbewerb sind der beste Anlegerschutz. Als Zeichen des starken Willens der Industrie mit Vorurteilen aufzuräumen, darf auch der kürzlich angekündigte freiwillige Schritt der Branche, die Vertriebsgebühren offenzulegen, gewertet werden. Nebst der bereits bekannten und von den Anlegern geschätzten Leistungstransparenz, werden Strukturierte Produkte somit auch weitgehend kostentransparent.

Für eine nachhaltige Zukunft
Das dynamische wirtschaftliche und regulatorische Umfeld hat die „Struki-Branche“ immer schon zu Innovation gezwungen – daran wird sich so schnell wohl auch nichts ändern. Dank der Verbandsarbeit werden die Anstrengungen der Branche seit Jahren gebündelt. Nur gemeinsam und geeint können wir die Grundlage für eine prosperierende Zukunft der Strukturierten Produkte weiter stärken. Ich freue mich, dass ich die vergangenen acht Jahre meinen Beitrag zu den Entwicklungen im Verband leisten durfte. Es war eine sehr interessante, herausfordernde und zugleich lehrreiche Zeit. Ich bin überzeugt, dass der Verband heute gut gerüstet ist für die anstehenden Aufgaben und dass die Vorteile von Strukturierten Produkten als innovative Anlageinstrumente noch breiter erkannt und geschätzt werden.

Daniel Sandmeier, ehemaliger Präsident SVSP

SVSP News abonnieren