Wie sind Strukturierte Produkte reguliert?

Der öffentliche Vertrieb von Strukturierte Produkte in der Schweiz und von der Schweiz aus ist in Art. 5 des Bundesgesetzes über kollektive Kapitalanlagen (KAG) geregelt. Dieser schreibt vor, dass nur Strukturierte Produkte öffentlich anboten werden dürfen, die durch eine beaufsichtigte Finanzgesellschaft emittiert, garantiert oder vertrieben werden. Zusätzlich schreibt das KAG vor, dass für jedes öffentlich angebotene Produkt ein vereinfachter Prospekt kostenlos zur Verfügung gestellt werden muss, der die wesentlichen Merkmale des Produktes, dessen Gewinn- und Verlustaussichten sowie die bedeutendsten Risiken für die Anleger beschreibt. Im Sinne der Selbstregulierung hat die Schweizerische Bankiervereinigung in Zusammenarbeit mit dem SVSP Richtlinien über die Information der Anleger zu Strukturierten Produkten erlassen, welche die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt hat. Diese Richtlinien regeln insbesondere die Mindestinformationen im vereinfachten Prospekt.

Die FINMA fordert in ihrem Positionspapier zur Regulierung der Produktion und des Vertriebs von Finanzprodukten  ein neues Finanzdienstleistungsgesetz, das über die nächsten Jahre erarbeitet werden soll.  Damit sollen die Schweizer Vorgaben verstärkt den europäischen Vorschriften angeglichen werden. Der SVSP wird sich bei der Erarbeitung des Finanzdienstleistungsgesetzes aktiv einbringen und sucht den Dialog mit den entsprechenden Stellen.

SVSP News abonnieren